Mit Strom gegen Infektionen

| by | Zahn-Implantate | 0 comments:

Ein häufiges Problem bei Implantaten ist immer wieder die Gefahr einer Infektion. Wird diese Infektion nicht rechtzeitig erkannt, dann kann das in der Folge zu einem Rückgang des Kieferknochens führen. Um diese Gefahren zu vermeiden, haben Wissenschaftler der Universität Zürich eine neue Methode entwickelt, mit der die schädlichen Bakterien schnell und effektiv unschädlich gemacht werden können. Strom ist in diesem Fall die Lösung des Problems und was sich nach einer Foltermethode anhört, ist für den Patienten völlig ungefährlich und auch schmerzlos.
Schon wenige Milliampere reichen aus, um die Bakterien abzutöten und auf diese Weise eine gefährliche Infektion zu verhindern. Die Schrauben aus Titan die das Keramik Implantat im Kiefer halten, werden mit der passenden Dosis Strom behandelt und so alle schädlichen Eindringlinge unschädlich gemacht. Bei Testreihen die in der Universität in Zürich über einen langen Zeitraum gemacht wurden, hat sich die Methode bisher sehr gut bewährt.


Leave a Reply