Neue Methode zur Kariesbekämpfung

| by | Zahn-Implantate | 0 comments:

Wenn es nach den neusten Testreihen der Universität Kiel geht, dann kann der Zahnarzt in Zukunft bei Karies sowohl auf den Bohrer als auch auf die bekannten Füllungen verzichten. Kariesinfiltration – so heißt eine neue Methode zur Kariesbekämpfung, bei der der Zahnarzt bei leichter und mittlerer Karies nur einen speziellen Kunststoff in die schadhafte Stelle des Zahnes einfüllt und diesen aushärten lässt.
Kritiker sehen die neue Methode allerdings skeptisch, denn wenn der Kunststoff schrumpft, könnten sich winzige Risse an den Seiten auftun, durch die dann neue Karies Erreger in den Zahn eindringen können. Wie die Apotheken Umschau berichtet, sieht einer der Entwickler der Kariesinfiltration, der Privatdozent der Kieler Universität Doktor Hendrik Meyer-Lückel, keine Gefahren. Die Tests mit der neuen Methode laufen bereits seit drei Jahren und man habe festgestellt, dass das neue Verfahren die Karies viermal häufiger zum Stillstand bringt, als das bei allen herkömmlichen Füllungen in der Vergangenheit der Fall war.


Leave a Reply