diPura Zahnklinik Essen: Kieferknochenaufbau als Basis für Zahnimplantate

Auch im Bereich des Kieferknochenaufbaus kann Ihnen unsere Zahnärztin Frau Dr. Svoboda eine innovative Methode anbieten. Der Kieferknochenaufbau ist die Grundlage jeder schonenden Versorgung mit Zahnimplantaten. Dies gilt insbesondere dann, wenn Parodontitis, fehlende Zähne oder schlecht sitzende bestehende Zahnimplantate die Substanz des Kieferknochens haben schwinden lassen. Der Kieferknochen gleicht einem unbelasteten Muskel; er zieht sich zurück, wenn er nicht beansprucht wird. Der entscheidende Unterschied: Der Kieferknochen kann sich nicht wieder regenerieren. Zum Wiederaufbau des Kieferknochens kann der Zahnarzt bzw. die Zahnklinik Knochenmaterial aus dem Kinn, dem Kiefer oder aus dem Beckenbereich entnehmen. Auch tierische oder synthetische Ersatzmaterialien können dazu dienen, eine stabile Grundlage für Zahnimplantate zu schaffen.

 

Basis für Zahnimplantate: Unsere Zahnklinik in Essen setzt auf Puros® Allograft Patientenindividueller Block

Der Aufbau des Kieferknochens ist auch mit speziellen, allogenen Knochenersatzmaterialien möglich. Mit Hilfe unseres hochmodernen 3D-Volumentomographen erstellen wir ein präzises und detailgetreues Bild Ihres Kiefers. Auf der Grundlage der Röntgendaten des Defektbereiches wird dann ein individueller Knochenblock gefertigt. Das Transplantat wird später an die entsprechende Stelle im Kiefer eingesetzt. Dort wirkt es wie ein Gerüst, in das neuer eigener Knochen hineinwachsen kann. Nach und nach wird das Gerüst durch eigenen Knochen ersetzt. Die Basis für das Setzen des Implantats ist damit gelegt. Diese Methode bietet Ihnen als Patient viele Vorteile: Neben einem hohen Behandlungskomfort (es entfällt hiermit eine zusätzliche Operation für die Entnahme eines Knochenblocks) und einer verkürzten OP-Dauer, ist dadurch auch das Komplikationsrisiko minimiert.

kieferknochenaufbau
© Zimmer Dental GmbH

Implantate haben gegenüber konventionellen zahngetragenen Brücken zahlreiche Vorteile: Der Zahnbeschliff für Befestigungselemente an den natürlichen Zähnen entfällt. Nach dem Vorbild der Natur fügt sich die implantatgetragene Zahnkrone „unsichtbar“ in die Zahnreihe ein, wodurch Zahnimplantate und Zähne so harmonisch wie möglich arrangiert werden. Die Implantate verhindern zudem das Einfallen des Knochens und formen das Weichgewebe genauso aus wie eine natürliche Zahnwurzel.

Bei der diPura Zahnklinik in Essen garantieren wir Ihnen einen sicheren und hochprofessionellen Kieferknochenaufbau auf dem neuesten medizinischen Stand. Selbstverständlich haben wir die Gewebe-Entnahmeerlaubnis nach § 20 Abs. 2 Arzneimittelgesetz. Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union.

Informieren Sie sich über die diPura Zahnklinik Essen bei jameda: